05.09.2013: BFH bestätigt Reduzierung der ErbSt durch Pflichtteilsgeltendmachung

Steuersparmöglichkeit bei „verunglückten“ Berliner Testament

Der Bundesfinanzhof hat die Möglichkeit bestätigt, nachträglich ein Berliner Testament zu "reparieren", das "unnötig" Erbschaftsteuern auslöst, indem noch nach dem Tod der Ehepartner der Pflichtteil geltend gemacht wird. Das Berliner Testament ist unter Ehepartner eine der beliebtesten Testamentsformen, da es den typischen Willen von Ehegatten ausdrückt: Beim Tod des ersten Ehegatten soll der Überlebende alles erben. Die Kinder sollen erst das restliche Vermögen beim Tod des zuletzt Versterbenden bekommen. Pflichtteilsansprüche der Kinder sind bei dieser Testamentsform normalerweise unerwünscht. „Brave“ Kinder machen ihn häufig ohnehin nicht geltend, bei der Gestaltung von Testamenten versucht man außerdem unerwünschten Pflichtteilsansprüchen mit sogenannten Pflichtteilsstrafklauseln zu begegnen.

So gut diese Testamentsform für viele Familien passt, so ungünstig ist die Gestaltung in steuerlicher Hinsicht. Übersteigt nämlich das Vermögen der Ehepartner die Freibeträge (500.000,00 ` für Ehepartner, 400.000,00 ` für Kinder), so führt die Gestaltung dazu, dass das elterliche Vermögen doppelt besteuert werden muss. Vererbt z.B. der Ehemann an seine Ehefrau 1 Mio. `, so muss zunächst die Ehefrau 75.000,00 ` Steuern bezahlen (vereinfachte Berechnung: 500.000 ` x 15 %). Vererbt die Ehefrau dann bei ihrem Tod das Vermögen an ihr Kind, so muss dieses (unterstellt das Vermögen betrage beim Tod der Ehefrau wiederum 1 Mio. `) nochmals 90.000,00 ` Erbschaftsteuer zahlen (600.000 ` x 15 %). Zu Lebzeiten beider Ehepartner kann man diese Folgen durch geeignete Gestaltungen vermeiden. Aber was ist, wenn diese bereits verstorben sind?

Der Bundesfinanzhof hatte in seinem Urteil vom 19.02.2013 (Az.: 2 R 47/11) über einen Fall zu entscheiden, wo ein klassisches Berliner Testament vorlag. Die Ehepartner waren kurz nacheinander, im Abstand von etwa einem Jahr, verstorben. Die Kinder kamen nun auf folgende Idee: Da sie beim Berliner Testament enterbt waren, machten sie gegenüber dem Nachlass der bereits verstorbenen Mutter ihren Pflichtteilsanspruch nach dem Vater geltend. Dies, so machten sie geltend, führe dazu, dass von dem zu versteuernden Betrag der Mutter (als Erbin des Vaters) noch der Pflichtteilsanspruch abzuziehen sei, obwohl die Mutter den Pflichtteil nie bezahlt hatte. Dadurch könnten sie schon die Erbschaftsteuerbelastung bei der Mutter reduzieren. Außerdem führe es dazu, dass sie auch von der Mutter weniger geerbt haben (nämlich das um den Pflichtteil reduzierte Vermögen), sodass sich eine weitere Reduktion der Erbschaftsteuer ergäbe. Im obigen, vereinfachten Beispielsfall hätte man so die Erbschaftsteuer um ca. 2 x 15 % von 250.000 ` (= Pflichtteil nach dem Vater) reduzieren können, also um ca. 75.000 `

Der Bundesfinanzhof hat dieses Vorgehen gebilligt und festgestellt, dass auch nach dem Tod des überlebenden Ehegatten der Pflichtteil noch geltend gemacht werden kann und dies erbschafttsteuerlich zu berücksichtigen ist. Voraussetzung ist allerdings, dass bei der Geltendmachung des Pflichtteils der Anspruch noch nicht verjährt ist, das heißt seit dem Tod des zuerst Versterbenden noch keine drei Jahre vergangen sind. Wie zu entscheiden wäre, wenn der Pflichtteilsanspruch bereits verjährt war, hat der Bundesfinanzhof nämlich ausdrücklich offen gelassen. In diesem Fall wäre also nicht gesichert, dass ein Steuerspareffekt zu erreichen ist.

 (05.09.2013 Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht)


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.

direkt zum Erbrechts-ABC:

A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z