30.10.2012: Bundesfinanzhof hält Erbschaftsteuergesetz für verfassungswidrig

 Verschonungsregeln für Betriebsvermögen nicht gerechtfertigt.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat dem Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 27.09.2012 - Az.II R 9/11 - das Erbschaftsteuergesetz vorgelegt, da er es für verfassungswidrig hält. Nur das Bundesverfassungsgericht kann ein Gesestz für nichtig erklären, so dass eine Vorlage erfolgen muss, wenn ein Gericht - hier der Bundesfinanzhof - von der Verfassungswidrigkeit eines Gesetzes überzeugt ist. Das Bundesverfassungsgericht muss jetzt entscheiden, ob das Gesetz verfassungswidrig und damit nichtig ist.

In der Vergangenheit hat das Bundesverfassungsgericht, das schon öfters über die Verfassungswidrigkeit der Erbschaftsteuer entscheiden musste, stets davon abgesehen, das Gesetz rückwirkend für nichtig zu erklären, sondern dem Gesetzgeber stets eine Frist eingeräumt, um ein neues, verfassungsgemäßes Gesetz zu erlassen.Hoffnungen auf einen rückwirkenden Entfall der Erbschaftsteuer können sich also nur Optimisten machen.

In der Sache stützt sich der BFH auf seine bereits aus dem Beschluss vom 05.10.2011 (hier) bekannten Argumente, wonach die Begünstigungen für Betriebsvermögen in der vom Gesetzgeber gewählten Form nicht gerechtfertigt sind (siehe hierzu den Beitrag vom 20.01.2012 von RA Höhmann unter  Urteile). Die Pressemitteilung des BFH vom 10.10.2012 finden Sie hier.


(30.10.2012: Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht)


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.

direkt zum Erbrechts-ABC:

A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z