16.08.2016: BGH zur Patientenverfügung

BGH stellt die Anforderungen an Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung klar


Mit Beschluss vom 06.07.2016 hat der BGH unter dem Aktenzeichen XII ZB 61/16 die Anforderungen an Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht klargestellt.

In dem zu entscheidenden Fall war es zwischen der vorsorgebevollmächtigten Tochter und ihren Schwestern zu Unstimmigkeiten darüber gekommen, ob die aufgrund eines Hirnschlags und folgender epileptischer Anfälle zur Kommunikation nicht mehr fähige Mutter weiter über eine PEG-Sonde künstlich ernährt werden oder ob diese Behandlung abgebrochen werden sollte.

Im Rahmen dieses Verfahrens hat der BGH  klargestellt, dass die Bestimmung,  "keine  lebenserhaltenden  Maßnahmen"  für eine bindende Patientenverfügung im Sinne des § 1901 a Abs. 1 Satz 1 BGB nicht ausreichend ist. Gefordert wird vielmehr eine eindeutige Entscheidung des Betroffenen über die Einwilligung oder Nichteinwilligung in bestimmte, also näher zu konkretisierende  ärztliche  Maßnahmen. Es sollen dabei bestimmte ärztliche Maßnahmen benannt und auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen Bezug genommen werden.

Ferner enthält der Beschluss auch Ausführungen zu den Anforderungen an eine Vorsorgevollmacht. Die schriftlich zu erteilende Vorsorgevollmacht muss den Anforderungen des § 1904 Abs. 5 Satz 2  BGB genügen. Der Vollmachttext muss danach hinreichend klar umschreiben, dass sich die Entscheidungskompetenz des Bevollmächtigten auf die im Gesetz genannten ärztlichen Maßnahmen sowie darauf bezieht,  diese zu unterlassen oder am Betroffenen vornehmen zu lassen. Um dem wohlverstandenen Schutz des Vollmachtgebers vor einer unüberlegten Übertragung Genüge zu tun,  muss aus  der  Vollmacht  deutlich  werden,  dass  die  jeweilige Entscheidung mit der begründeten Gefahr des Todes oder eines schweren und  länger  dauernden  gesundheitlichen  Schadens  verbunden  sein  kann.

16.08.2016 Rechtsanwältin Katharina Behrens-v.Hobe

 

Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 24; International: +49 30 440 330 24

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht
Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt
Rechtsanwältin Katharina Behrens-von Hobe, Fachanwältin für Sozialrecht und Fachanwältin für Familienrecht

Telefon: 030 / 440 330 - 24 
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und Frau Müller, Rechtsfachwirtin) 
Telefax: 030 / 440 330 - 22 
E-Mail: hoehmann(at)bghp.de
            schidowezki(at)bghp.de
            kliemt(at)bghp.de
            behrens(at)bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung