10.02.2015: EuGH kassiert Freibetragsregelung für beschränkt Steuerpflichtige

Mit Urteil des EuGH vom 04.09.2014 (Az. C-211/13, veröffentlicht in ZEV 2014, Seite 675) hat der EuGH nun auch die Neuregelung in § 2 Abs. 2 und 3 Erbschaftsteuergesetz als europarechtswidrig eingestuft, die der Gesetzgeber erst durch Gesetz vom 07.12.2011 eingefügt hatte. Hintergrund ist, dass für Schenkungen und Erbfälle ohne in Deutschland wohnende Beteiligte in § 2 Abs. 1 Nr. 3 Erbschaftsteuergesetz eine sogenannte "beschränkte Steuerpflicht" für Inlandsvermögen im Sinne von § 121 Bewertungsgesetz (z.B. Grundbesitz) eingeführt hat. Hierfür gilt statt der regulären Freibeträge ein weit niedrigerer Freibetrag von 2.000 `. Nachdem der EuGH dies bereits für europarechtswidrig hielt, hatte der Gesetzgeber in Absatz 3 ein Wahlrecht eingefügt, wonach die Beteiligten die unbeschränkte Steuerpflicht und damit die höheren Freibeträge "wählen" können. Auch dies hält der EuGH für unzulässig und hat einen Verstoß gegen EU-Recht festgestellt.

Wichtig ist, dass der Verstoß nicht automatisch zur Unwirksamkeit des Rechts führt, namentlich wenn die Steuerbescheide bestandskräftig werden. Betroffene sollten daher unter Verweis auf das Urteil die Steuerbescheide "offen halten", um in den Genuss der Neuregelung zu kommen. Auch für Nicht-Eu-Bürger (z.B. Schweizer) gilt, dass die Regelung in § 3 Abs. 3 Erbschaftsteuergesetz zur beschränkten Erbschaftssteuerpflicht bzw. den reduzierten Freibeträgen europarechtswidrig ist (siehe dazu die Meldung vom heutigen Tag). Dies hat das Finanzgericht Baden-Württemberg mit Urteil vom 28.07.2014 - Az. 11 K 3629/13 - entschieden. Nicht nur EU-Bürger können sich also auf die Unwirksamkeit der entsprechenden Regelung berufen und entsprechend günstiger Steuerbescheide erwirken.

10.02.2015 Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.