04.01.2012: Rat der Europäischen Union einig über EU-Erbrechtsverordnung

Laut einer Pressemitteilung des Bundesministeriums der Justiz vom 16.12.2011 haben sich die europäischen Justizminister im Rat der Europäischen Union (EU) über die Grundzüge einer EU-Erbrechtsverordnung geeinigt.

Die Verordnung soll europaweit Klarheit bringen, welches nationale Erbrecht für grenzüberschreitende Erbfälle gilt. Zudem soll zur besseren Abwicklung dieser Erbfälle ein europäisches Nachlassverzeichnis eingeführt werden. Statt mit einem Erbschein soll der Erbe (oder auch ein Testamentsvollstrecker) seine Stellung künftig auch mit diesem Verzeichnis nachweisen können.

Nach dem Verordnungsentwurf würde z.B. ein deutsches Gericht nicht mehr an die Staatsangehörigkeit anknüpfen, sondern das Recht des Staates anwenden, in dem sich der Erblasser zuletzt gewöhnlich aufgehalten hat. Statt diesen Rechts kann aber jeder Unionsbürger mit letztwilliger Verfügung das Recht des Landes wählen, aus dem er kommt (sog. Heimrecht). 

Ein praktisch noch weitergehendes Wahlrecht erhält der Erblasser durch die Möglichkeit, seinen gewöhnlichen Aufenthaltsortes gezielt zu wechseln. Dies kann insbesondere bei größeren Erbschaften ein wichtiges Mittel der Erbfolge- und Nachlassplanung sein. Der Erblasser muss dann aber darauf achten, seine Testamente laufend an den Ort des letzten gewöhnlichen Aufenthaltes anzupassen.

Die geplante Erbrechtsverordnung soll zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarktes beitragen (Art. 81 Abs. 2 AEUV). Sie bedarf noch der Zustimmung durch das Europäische Parlament, das im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren mitentscheidet (Art. 81 Abs. 2, Art. 289 Abs. 1, Art. 294 AEUV).

(04.01.2012 Torben Swane, Rechtsreferendar)


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.

direkt zum Erbrechts-ABC:

A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z