07.03.2016: Interview mit Rechtsanwalt Sebastian Höhmann in der Reportage "Der Pflege Check", ZDF, 08.03.2016, 20:15 Uhr

Thema Erbschleicherei

Am 08.03.2016 strahlt das ZDF in der Reportagereihe am Dienstag abend, 20:15 einen Beitrag zum Thema "Der Pflege Check" aus. Thema ist unter anderem das Thema Erbschleicherei zu dem Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht, interviewt wird.

07.03.2016, Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht


SENDEHINWEIS DES ZDF:

Der Pflege-Check

Wie leben wir im Alter? Film von Florian Hartung, Yousif al-Chalabi und Angela Giese

Die Deutschen werden immer älter, und damit steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen. Doch wer soll die Pflege übernehmen, und wie findet man eine bezahlbare und gute Lösung?

In Würde alt werden, das wünscht sich jeder, doch klappt das im Familienkreis wirklich besser als im Heim? Ist der Lebensabend in Thailand eine Alternative? "ZDFzeit" zeigt, dass bezahlbare Pflege auch in Deutschland nicht zu Lasten der Lebensqualität gehen muss.

Deutschland kommt in die Jahre. Wir werden immer älter und die Älteren immer mehr. Darunter viele, die an den Übeln des Älterwerdens leiden: an Einsamkeit, Langeweile und Hilflosigkeit. Mehr als 2,6 Millionen Menschen brauchen nicht nur Aufmerksamkeit und Zuwendung, sondern auch medizinische Pflege. Nur: Wer soll die Pflege leisten, und wer kann eine würdige Betreuung bezahlen?

Die Ex-MTV-Moderatorin und Schauspielerin Sophie Rosentreter hat selbst über mehrere Jahre ihre Großmutter gepflegt und setzt sich seitdem auch öffentlich mit viel Herzblut für Pflegebedürftige ein. Gemeinsam mit ihr stellen wir Fragen - und suchen nach Lösungen. Für eine der drängendsten Herausforderungen unserer Gesellschaft. 2050 wird die Zahl auf das Doppelte gestiegen sein. Schon heute fehlt es laut Studien an rund 30 000 Fachkräften. Lässt sich der Pflegekollaps noch vermeiden?

Viele Senioren wollen lieber zuhause betreut werden, auch die Angehörigen wollen sie oft in ihrer Nähe behalten. Doch sind pflegebedürftige Patienten zu Hause wirklich besser aufgehoben? Heute wird die deutliche Mehrheit der Alten zu Hause betreut, nur ein Drittel lebt in Pflegeeinrichtungen. Doch ist professionelle Pflege zuhause überhaupt zu leisten, und wer kontrolliert die Qualität?

Die Kosten für ambulante Dienste und Pflegeheime sind sehr unterschiedlich, liegen oft mehrere tausend Euro auseinander. Vielen alten Menschen und ihren Familien bereiten solche Summen Angst und Kopfzerbrechen. Können wir uns das Altwerden überhaupt noch leisten? Müssen Kinder und Enkel ihre ganze Lebensplanung über den Haufen werfen? Und falls nicht, wer springt dann ein?

Jahrhundertelang gehörte das Erbe zum festen Teil der eigenen Alterssicherung. Doch was ist, wenn vom Erbe nichts übrig bleibt? Wenn Oma oder Opa leichtfertig ihr Testament ändern und die nette Pflegekraft begünstigen? Gefährden Erbschleicher den Lebensabend und den Familienfrieden?

Viele Ältere und ihre Angehörigen suchen nach alternativen Wegen, um sich die Pflege im Alter leisten zu können. Sie beschäftigen privat Niedriglöhner aus Osteuropa oder planen den Lebensabend in einer "Seniorenresidenz" in Thailand. Ist das fair und auf Dauer tragbar? Die Dokumentation spricht mit Anbietern solcher Dienste und Menschen, die sie nutzen. Zahlt sich Billig-Pflege aus?

Wenn sich Deutschlands Altersstruktur nicht grundlegend wandelt, muss jeder jüngere Bundesbürger für immer mehr ältere bezahlen. So lautet der jetzige Generationenvertrag. Schon heute ist der Notstand in vielen Einrichtungen Alltag, die Zukunft düster. "ZDFzeit" zeigt aber auch, dass bezahlbare Pflege nicht zu Lasten der Qualität gehen muss. In Würde alt werden, das wünscht sich jeder. Ein Patentrezept dafür gibt es nicht, aber viele unterschiedliche Wege zum Ziel.


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.