Annahme der Erbschaft

Mit dem Tod geht der Nachlass automatisch auf den oder die Erben über (§ 1922 BGB), der jedoch die Möglichkeit hat, die Erbschaft auszuschlagen. Die Ausschlagung ist nicht mehr möglich, wenn die Erbschaft angenommen wurde.

Die Annahme der Erbschaft kann, muss aber nicht ausdrücklich erfolgen. Die Versäumung der Ausschlagungsfrist (Ausschlagung) gilt nämlich als Annahme (§ 1943 BGB). Darüber hinaus erfolgt häufig auch eine stillschweigende Annahme, wenn der Erbe nach außen als Erbe auftritt, ohne deutlich zu machen, dass er sich zwischen Annahme oder Ausschlagung noch nicht entschieden hat. Wer die Erbschaft irrtümlich angenommen hat, kann unter bestimmten Umständen die Anfechtung der Annahme erklären.

22.02.2009, Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 24; International: +49 30 440 330 24

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht
Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt

Telefon: 030 / 440 330 - 24 
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Bingöl, Rechtsanwaltsfachangestellte, Frau Janzen, Auszubildende) 
Telefax: 030 / 440 330 - 22 
E-Mail: hoehmann(at)bghp.de
            schidowezki(at)bghp.de
            kliemt(at)bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

A B D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z