Ausschlagung der Erbschaft

Was tun, wenn man das Erbe nicht will?

Erbe wird man nicht gegen seinen Willen. Wer in einer letztwilligen Verfügung (z.B. Testament) oder von Gesetzes wegen zum Erben berufen ist und die Erbschaft noch nicht angenommen hat, kann die Erbschaft ausschlagen (§ 1944 BGB). Die Ausschlagung muss binnen 6 Wochen (in bestimmten Fällen mit Auslandsberührung 6 Monaten) erfolgen. Innerhalb dieser Frist muss die notariell beglaubigte Erklärung beim Nachlassgericht eingehen. Die Frist beginnt allerdings erst mit der Kenntnis vom Anfall der Erbschaft und dem Berufungsgrund (Gesetz bzw. Testament). Ist der Erbe durch letztwillige Verfügung eingesetzt, so beginnt die Frist nicht vor der Eröffnung des Testaments durch das Nachlassgericht bzw. der Bekanntgabe der Eröffnung (§ 1944 Abs. S. 2 BGB).

Wurde die Ausschlagungsfrist irrtümlich versäumt, kann unter bestimmten Umständen (z.B. wenn wesentliche Teile des Nachlasses oder Verbindlichkeiten - nicht nur deren Wert bzw. Höhe - unbekannt waren) die Anfechtung, der durch die Fristversäumung bewirkte Erbschaftsannahme, erklärt werden. Auch dies muss in notarieller Form bzw. beim Nachlassgericht erfolgen und binnen 6 Wochen ab Aufklärung des Irrtums. Gleichermaßen kann die irrtümliche Ausschlagung angefochten werden.

Wird die Erbschaft ausgeschlagen, so treten an die Stelle des Ausschlagenden die statt seiner vom Erblasser berufenen Ersatzerben oder ggf. die gesetzlichen Erben. Unter Umständen bedarf es daher mehrerer Ausschlagungen, wenn keiner der Verwandten erben will. Die Frist beginnt dann aber jeweils erst mit der Ausschlagung des zuvor berufenen Erben bzw. der Kenntnis hiervon.

21.02.2009, Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht



Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.

A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z