England und Wales

 und deutsch-englisches bzw. deutsch-walisisches internationales Erbrecht

Großbritannien kennt keine einheitliche Erbrechtsordnung, sondern ist aufgeteilt in das für England und Wales einerseits und das für Schottland andererseits geltende Erbrecht (sog. Teilrechtsordnungen).

Anders als das deutsche internationale Erbrecht unterscheidet das internationale Erbrecht von England und Wales zur Bestimmung des anwendbaren nationalen Erbrechts zwischen dem unbeweglichen Nachlass (Grundstücke, Immobilien, etc.) und dem beweglichen Nachlass (sonstige Gegenstände).

Die Erbfolge betreffend den unbeweglichen Nachlass ("succession to immovables") richtet sich nach dem jeweiligen Belegenheitsrecht (das sog. lex rei sitae). Für in Deutschland belegenen Grundbesitz gilt also nach englisch-walisischem Recht unabhängig von Staatsangehörigkeit und letztem Wohnort des Erblassers deutsches Recht.

Die Erbfolge betreffend den beweglichen Nachlass ("succession to movables") richtet sich dagegen nach dem letzten Aufenthaltsort des Erblassers ("domicile").

Die nach deutschem Recht maßgebliche Staatsangehörigkeit des Erblassers spielt nach englischem-walisischem Recht somit keinerlei Rolle, so dass es in deutsch/englisch-walisischen Erbrechtsfällen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen kann, je nachdem ob ein deutsches oder englisches Gericht darüber entscheidet.

06.09.2009 Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht
Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Wenzel, Rechtsanwaltsfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22 
E-Mail: hoehmann(at)bghp.de
             schidowezki(at)bghp.de
             kliemt(at)bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar! 030/440 330 - 47

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.


A B D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z