Lebensversicherung, Erbrecht, Pflichtteilsrecht

Wann ist die Lebensversicherung Teil des Nachlasses und welche Folgen hat dies

Die Lebensversicherung spielt in der Nachlassplanung eine große Rolle: Zum einen praktisch, weil nach dem Tod häufig Ansprüche aus einer Lebensversicherung bestehen. Zum anderen rechtlich, weil durch eine Lebensversicherung Vermögenswerte "am Nachlass vorbei" auf Dritte übertragen werden können.

Grundsätzlich gilt, dass die Ansprüche aus der Lebensversicherung nur dann zum Nachlass gehören (und damit den gesetzlichen oder testamentarischen Erben zustehen), wenn gegenüber der Lebensversicherungsgesellschaft kein Bezugsberechtigter benannt ist. In diesem Fall wird die Versicherung die Beträge erst und nur ausbezahlen, wenn der Erbe sich (durch einen Erbschein, ggf. auch durch ein eröffnetes, notarielles Testament) gegenüber der Lebensversicherung legetimiert.

Ist hingegen beim Tod ein Bezugsberechtigter benannt, so erwirbt dieser mit dem Tod und unmittelbar einen Anspruch auf die Versicherungssumme gegen die Lebensversicherung. Er braucht keinen Erbschein, er muss nicht Erbe sein und kann die Erbschaft sogar ausschlagen. Stets hat er einen Anspruch gegenüber der Lebensversicherung auf Auszahlung der Lebensversicherungssumme "am Nachlass vorbei."

Widerruf des Schenkungsangebots bzw. der Bezugsberechtigung durch die Erben: Ein weiteres Problem - und eine Chance für den Erben bzw. ein Risiko für den Bezugsberechtigten - ergibt sich, wenn der Bezugsberechtigte zu Lebzeiten nicht (nachweislich) über sein Bezugsrecht informiert wurde. Rechtlich betrachtet erhält nämlich der Bezugsberechtigte sein Bezugsrecht vom Erblasser geschenkt und ein Schenkungsvertrag bedarf einer Einigung zwischen Schenker und Beschenkten. Wenn der Beschenkte aber noch nichts von dem Geschenk weiß, kann es keine Einigung geben. Die Rechtsprechung nimmt an, dass die Lebensversicherung beauftragt sein soll, nach dem Tod des Schenkers die frohe Botschaft an den Beschenkten zu überbringen, der das Geschenk dann annehmen kann. Wenn jedoch der Erbe zuvor den Auftrag zur Übermittlung der Schenkungsnachricht gegenüber der Lebensversicherung widerruft, kann es kein Schenkungsvertrag mehr geben und der Erbe kann verlangen, dass er das Bezugsrecht bekommt. Die Rechtsprechung und Lehre spricht insoweit von dem "Wettlauf" zwischen Erbe und der Versicherung, um den schnelleren Widerruf nach dem Tod bzw. die schnellere Benachrichtigung des Bezugsberechtigten.

Wer sichergehen will, dass es auch nach dem Tod bei einem eingeräumten Bezugsrecht bleibt, sollte daher den Bezugsberechtigten der Lebensversicherung nachweislich informieren, nach dem Erbfall sollte sich der potentielle Erbe zügig über Lebensversicherung informieren und - ggf. beraten durch einen Anwalt - überlegen, ob er hieran noch etwas ändern kann und will.

Pflichtteilsrecht: Aus dem Charakter der Schenkung ergibt sich auch, dass die Lebensversicherung im Rahmen der Pflichtteilsergänzung eine Rolle spielt, indem deren Wert dem (dann fiktiven) Nachlass bei Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs zugerechnet wird. Lange Zeit war umstritten, ob dabei die eingezahlten Beiträge oder die ausbezahlte Versicherungssumme heranzuziehen sei, was erhebliche Unterschiede machen kann, wenn niedrigen Prämienzahlungen nach kurzer Laufzeit hohe Versicherungssummen gegenüberstehen. 2011 hat der Bundesgerichtshof den jahrzehntelangen Streit in der Rechtswissenschaft gelöst, mit überraschendem Ergebnis: Weder auf die Prämien, noch auf die Versicherungssumme soll es ankommen, sondern darauf, welchen Wert der Vertrag in der "juristischen Sekunde" vor dem Tod hatte. In der Regel ist dies der Rückkaufswert unmittelbar vor dem Tod, in letzter Zeit hat sich allerdings ein Markt für "gebrauchte" Lebensversicherungen entwickelt, so dass ggf. auch ein höherer Wert ansetzbar sein kann, wenn man nachweist, dass die Versicherung zu einem höheren Preis hätte verkauft werden können.

Rechtsprechung: BGH, Urteil vom 21. 5. 2008, Az. IV ZR 238/06; BGH, Urteil vom 28. April 2010, Az. IV ZR 73/08

26.06.2012, Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht



Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.

A B D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z