Nacherbe, Nacherbschaft

Nacherbe, Vorerbe, Schlusserbe

Nacherbe ist ein Erbe, der erst zum Erben wird, nachdem vorher ein anderer, der Vorerbe Erbe geworden ist (§ 2101 BGB). Wenn es einen Nacherben gibt, muss es also zwingend auch einen Vorerben geben und umgekehrt. Der Nacherbe wird also Erbe des ursprünglichen Erblassers, nicht des Vorerben. Das ererbte Vermögen geht zwar in das Vermögen des Vorerben über - auch der Vorerbe ist Erbe. Es bleibt dort aber eine gesonderte Vermögensmasse und ist bei Eintritt des Nacherbfalls an den Nacherben herauszugeben. 

In der Regel tritt der Nacherbfall mit dem Tod des Vorerben ein. Es kann aber auch ein anderer Zeitpunkt, eine Frist oder ein Ereignis gewählt werden. Der Vorerbe darf über zum Nachlass gehörende Gegenstände nur eingeschränkt verfügen und unterliegt auch sonst besonderen Beschränkungen und Verwaltungspflichten. Teilweise kann ihn der Erblasser hiervon befreien (sog. befreiter Vorerbe, § 2136 BGB). Zum Verschenken von Erbschaftsgegenständen ist jedoch auch der befreite Vorerbe nicht berechtigt. Durch die Anordnung der Nacherbschaft dient in der Regel dazu, Vermögen "in der Familie" zu halten. So kann der Erblasser mit Kindern aus erster Ehe sicherstellen, dass nach dem Tod des neuen Ehepartners nicht auch dessen Verwandte, sondern nur die eigenen Kinder am Nachlass teilhaben.

Da der Vorerbe nur "Erbe auf Zeit" ist, wird insbesondere im Grundbuch ein sog. Nacherbenvermerk eingetragen, der sicherstellt, dass bei Grundstücksübertragungen die Rechte des Nacherben beachtet werden.

Zur Vor- und Nacherbfolge kommt es (nur) aufgrund einer Anordnung des Erblassers in einer letztwilligen Verfügung. Abzugrenzen ist sie von der Einsetzung eines Schlusserben beim gemeinschaftlichen Testament, wo die beiden Erblasser regeln, dass der gesamte Nachlass des Erstversterbenden Ehepartner auf den überlebenden Ehegatten übergeht und beim zweiten Erbfall ("zum Schluss") auf den Schlusserben (häufig die Kinder). Bei der Schlusserbeneinsetzung kommt es aber nicht zu einer Trennung der Vermögensmassen beim überlebenden, sondern das ererbte Vermögen wird eine Einheit mit dem bereits vorhandenen Vermögen. Entsprechend unterscheidet man beim sog. Berliner Testament auch die "Trennungslösung" (überlebender Ehegatte als Vorerbe und Kinder als Nacherben) von der "Einheitslösung" (überlebender Ehegatte als (Voll-)Erbe des erstversterbenden und Kinder als (Schluss-)Erben des überlebenden Ehegatten).

(21.06.2012 Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht)


Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Die individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Sie können aber kostenlos und unverbindlich Kontakt mit uns aufnehmen. Wir informieren Sie gerne vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Berger Groß Höhmann & Partner Rechtsanwälte
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht
Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Wenzel, Rechtsanwaltsfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22 
E-Mail: hoehmann(at)bghp.de
             schidowezki(at)bghp.de
             kliemt(at)bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar! 030/440 330 - 47

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.


A B D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z