Erbrecht in Serbien

und deutsch-serbisches internationales Erbrecht

Zum Erbrecht des Kosovo siehe hier.

Ebenso wie das deutsche internationale Erbrecht knüpft auch das internationale Erbrecht von Serbien an die Staatsangehörigkeit des Erblassers an. War der Erblasser Deutscher, so richtet sich die Erbfolge also nach deutschem Erbrecht, war er Staatsangehöriger von Serbien, gilt dieses Recht. Auf den letzten Wohnsitz und die Lage des Vermögens kommt es grundsätzlich nicht an.
  • Die gesetzliche Erbfolge ist ähnlich der deutschen gesetzlichen Erbfolge nach Ordnungen und Stämmen aufgeteilt. Erben erster Ordnung sind die Abkömmlinge des Erblassers (also leibliche Kinder und Kindeskinder, ebenso nichteheliche und adoptierte Kinder). Mehrere Erben der ersten Ordnung und ggf. der überlebende Ehegatte erben zu gleichen Teilen. Besonderheiten können gelten, wenn der Erblasser ein einseitiges Kind hatte, ein überlebender Ehegatte also zusammen mit seinem Stiefkind Erbe wird: Das Stiefkind kann dann u.U. Erhöhung seines Erbteils verlangen. Sind keine Abkömmlinge vorhanden, erben die Personen der zweiten Ordnung: Eltern bzw. deren Abkömmlinge. Neben den Erben zweiter Ordnung erbt der Ehegatte zu ½, sind weder Personen erster noch zweiter Ordnung vorhanden, erbt der Ehegatte allein.
  • Ein Testament kann als eigenhändiges Testament, gerichtlich beurkundetes Testament oder Zwei-Zeugen Testament errichtet werden. Das serbische Erbrecht verbietet dagegen Erbverträge oder gemeinschaftliche Testamente, die die Testierfreiheit des Erblassers beschränken.
  • Pflichtteil: Der Pflichtteilsanspruch ist grundätzlich - wie im deutschen Recht - ein Geldanspruch, der, sofern nicht der Erblasser testamentarisch etwas anderes bestimmt hat oder das Gericht eine dingliche Nachlassbeteiligung auf Antrag des Pflichtteilsberechtigten anordnet.

Pflichtteilsberechtigt sind zunächst Abkömmlinge und der Ehegatte, die durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen wurden und zwar in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils. Für andere Personen beträgt die Pflichtteilsquote 1/3. Eltern steht dabei ein Pflichtteilsanspruch nur zu, wenn sie überhaupt gesetzliche Erben geworden wären. Kinder, die nur aufgrund einer "schwachen" Adoption adoptiert wurden und andere entferntere Verwandte sind nur bei Bedürftigkeit pflichtteilsberechtigt.

Auch das serbische Recht kennt zum Schutz der Pflichtteilsansprüche sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche, d.h. eine Erhöhung des Pflichtteils aufgrund von Geschenken des Erblassers. Geschenke an gesetzliche Erben sind ohne zeitliche Grenze dem Nachlass zuzurechnen, Geschenke an sonstige Dritte nur innerhalb des letzten Jahres vor dem Tod. Eigene Geschenke muss sich der Pflichtteilsberechtigte dabei stets schon auf seinen regulären Pflichtteilsanspruch anrechnen lassen, wenn der Erblasser nicht ein anderes bestimmt hatte.

Der Pflichtteilsanspruch richtet sich gegen den Erben, kann ggf. aber auch gegen Beschenkte geltend gemacht werden und verjährt in drei Jahren seit Eröffnung des Testaments bzw. hinsichtlich der Pflichtteilsergänzung in drei Jahren nach dem Tod.

Literatur zum Erbrecht in Serbien:
Süß/Haas, Erbrecht in Europa, 2. Aufl. 2008; Ferid u.a . Internationales Erbrecht, Ordner VII Republik Serbien (Stand 30.06.2006); Mayer u.a., Handbuch Pflichtteilsrecht, 2. Aufl. 2010 § 19 Rn. 419;

28.04.2013, Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht



Beratung

Wenn Sie individuelle Beratung wünschen, die auf Ihren Fall zugeschnitten ist, können Sie uns gerne anrufen:

Tel.: 030/440 330 47; International: +49 30 440 330 47

Erbrecht@bghp.de

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem persönlichen Fall. Eine individuelle Beratung ist kostenpflichtig. Wir informieren Sie gerne kostenlos und unverbindlich vorab über die Höhe der zu erwartenden Kosten (siehe hierzu auch Erbrechts-ABC,Rechtsanwaltskosten).

Rechtsanwältin Elisabeta Schidowezki, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwältin Nele Kliemt, Fachanwältin für Erbrecht
Rechtsanwalt Sebastian Höhmann, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht

BGHP - Berger Groß Höhmann Partnerschaft von Rechtsanwält*innen mbB
Danziger Str. 56 / Ecke Kollwitzstraße
10435 Berlin / Prenzlauer Berg

Telefon: 030 / 440 330 - 47
(Sekretariat Frau Bederke, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Frau Schulze, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte)
Telefax: 030 / 440 330 - 22
Fax international: +49 30 440 330 - 22
E-Mail:  Erbrecht@bghp.de

Telefonzeiten :
Mo.-Fr.: 9 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
persönliche Beratungstermine nur nach Vereinbarung

Beratung in Zeiten von Corona

Wir bleiben für Sie erreichbar

Bereits seit 2017 haben wir unser Büro auf volldigitale Aktenführung umgestellt, so dass auch in Zeiten von Corona Ihre Anwält*innen und unsere Mitarbeiter*innen (fast) uneingeschränkt für Sie erreichbar bleiben. Natürlich müssen wir aktuell auf persönliche Treffen zu Ihrem und unserem Schutz verzichten. Nicht verzichten müssen Sie auf fachgerechte Beratung und Vertretung durch die spezialisierten Rechtsanwält*innen und Fachanwält*innen von BGHP. Nähere Informationen zu den verschiedenen Wegen der persönlichen Beratung aber ohne Ansteckungsgefahr finden Sie hier.
 

A B D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z